„GASFLASCHEN

 


Geschichte und Herstellung

Seit etwa 120 Jahren werden Gasflaschen aus Stahl hergestellt. Von 1890 an wurden die anfänglich gußeisernen Flaschen durch die leichteren Stahlflaschen, die sog. Mannesmannflaschen, ersetzt. Mit fortschreitender technischer Entwicklung fanden auch andere Werkstoffe, für die Speicherung und den Transport von Gasen, Verwendung. Gasflaschen unterscheiden sich nicht nur durch ihre verschiedenen Werkstoffe sondern auch durch die unterschiedlichen Herstellungsverfahren.




Produziert werden Gasflaschen aus:                  

                                 

Stahl (nahtlose Stahlflaschen)

Edelstahl (kryogestreckte Edelstahldruckgasbehälter)

Aluminium

Composite Gasflaschen (Faser-Verbundwerkstoffe)


Die Gasflasche ist, einfach gesehen, nichts weiter als eine wiederverwendbare Verpackung. Sie dient als Transportmittel und Speichermedium für unter Druck stehende Luft- und Flüssiggase.
Verwendung finden Gase in vielen Bereichen wie in der Industrie z.B. als Schweißgase, der Halbleiterherstellung (Elektronikgase), bei den Nahrungsmitteln zur Konservierung oder in Getränken (CO2), im Medizinischen Bereich als Narkosegase oder bei den Rettungsdiensten als Atemschutz (Atemluft). Nicht zu vergessen sind die zahlreichen Taucher, die zuverlässige Druckluftflaschen benötigen.
Bei gleichem Rauminhalt (Volumen) sind Gasflaschen heute um ein vielfaches leichter als zu Beginn der industriellen Geschichte. Neueste Fertigungsmethoden und Werkstoffe lassen heutzutage Füllungen mit bis zu 300bar möglich werden. Das heißt, bei gleichem Flaschenvolumen mehr Gasinhalt. Es bedeutet aber auch, erhöhte Aufmerksamkeit, nicht nur beim Handling sondern auch bei der Gasflaschenprüfung.

nach oben